Mutter Theresia und ihre Schwestern

Als Nächste sind ihr die Mitschwestern wichtig. Sie verschenkt neue Kleider und Schleier sofort - besonders den Mitschwestern in den Filialen. Auch Wäsche, Strümpfe und besonders Schuhe werden schnell verschenkt. Müden und abgearbeiteten Schwestern streicht sie selbst gern Butterbrote und belegt sie mit Wurst oder Käse. Allerdings versteht sie weder ein Zögern bei der Zuteilung der Arbeit: "Dann mache ich es eben!" - noch zu elegantes Zubehör, etwa ein Koffer oder Handschuhe bei der Arbeit. Mutter Theresia gibt nie einen direkten Befehl: "Möchtest du nicht dieses oder jenes tun, da oder dort hingehen" ist ihre stete Frage.

Aus der gleichen Armut, aus der das Antoniusheim entstanden ist, entstehen auch fast alle Filialen. Meist ist noch keine Wohnung vorhanden und eine entsprechende Infrastruktur fehlt. Gemeindemitglieder helfen, so gut sie können. Briefe von Mutter Theresia bezeugen Beispiele ihrer persönlichen Nähe, die den Schwestern so überaus gut tut. Ständig ist Mutter Theresias Sorge ihren Schwestern nahe, auch bei geringen Widrigkeiten finden diese ihre liebevolle Teilnahme, vor allem auch, wenn sie Unrecht ertragen haben. Immer wieder fragt sie die Schwestern mündlich und brieflich nach ihren Angehörigen, und wo es nötig und angebracht ist, erleichtert sie ihnen ihre Sorgen.

Sind die Eltern einer Schwester schwer erkrankt, darf die Betreffende sogleich heimfahren und sie pflegen. Mutter Theresia geht von dem Grundsatz aus, dass die Nächstenliebe in der eigenen Familie beginnen muss. Auch sie nimmt an Freud und Leid ihrer Verwandten regen Anteil; sie weiß, dass solches mit den Pflichten einer Schwester wohl zu vereinbaren ist.

Bredenscheid, den 12.08.1928
Ja, wir haben Interesse an Ihrer Mitarbeit, wenn sie aus eigenem Antrieb, aus echter Gottes- und Nächstenliebe sich der Caritas zu widmen bestrebt sind. Wenn Sie eine gute Grundlage von Demut und Frömmigkeit mitbringen und viel Opfermut besitzen, mit ihrer Umgebung Frieden halten können, dann weiß ich gewiss, dass auch Sie eine glückliche Schwester sein werden.die beste Aussteuer ist ein echter Caritasgeist, eine andere hat für uns nur eine untergeordnete Bedeutung. Der liebe Gott urteilt und richtet uns nach unserer Nächstenliebe, nach den Werken der Barmherzigkeit und wie wir unsere Zeit benutzt haben…