Altenheim St. Josef Hattingen

Schon 1925 suchte Bauer Brandt in Hattingen Käufer für seinen Hof. Zusammen mit  Oberpostsekretär August Kampmann überlegt Mutter Theresia, ein Haus für einsame, allein stehende Menschen zu errichten. Sie leiht sich die notwendigen 30.000 Reichsmark und kauft den Hof als Grundstein des Altenheimes St. Josef. Im Mai 1933 betraut sie Schwester Albertine und Schwester Immakulata mit der neuen Aufgabe. 12 Bewohnerinnen und Bewohner ziehen ein.